Auslegung der Corona-Verordnung für den Wassersport


Mitteilung des Landratsamtes Bodenseekreis

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem es viele Unstimmigkeiten und Auslegungen zur CoroanVO gab, wurden diese vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg geprüft.

Folgende Auslegung der CoronaVO wurde uns vom Verkehrsministerium mitgeteilt.

  • Segelschulen fallen unter Bildungseinrichtungen iSd § 4 Abs. 1 Nr. 2 Corona-Verordnung und sind daher zu schließen.
  • Yachthäfen fallen unter Sportstätten iSd § 4 Abs. 1 Nr. 5 Corona-Verordnung und sind ebenfalls zu schließen.
  • Bootsliegeplätze, die von einer öffentlichen Straße zugänglich sind, sind keine Yachthäfen und damit keine Sportstätten.
  • Schließung der Häfen bedeutet nicht Betretungsverbot. Normaler Betrieb, also die Nutzung von Anlagen und Booten zu Sport- und Freizeitzwecken ist untersagt, das Gelände darf aber unter Einhaltung der in § 3 genannten Bestimmungen betreten werden, um die Sicherheit der Boote zu gewährleisten und um sein Boot zu beruflichen Zwecken zu nutzen (eben nicht im Sinne einer Sportstätte/Freizeitstätte).
  • Die zuständigen Hafenbetreiber sind verantwortlich dafür, dass die Corona-Verordnung in ihren Häfen eingehalten wird und entscheiden über die nötigen Maßnahmen.

Wir bitten die Betreiber der Häfen um Beachtung.

Wir danken für Ihr Verständnis und verbleiben

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Bucher


———————————————————————-
Dipl. Ing. (FH) Claudia Bucher

Technische Sachverständige
Amt für Bürgerservice, Schifffahrt und Verkehr

Landratsamt Bodenseekreis

Glärnischstr. 1-3 Raum G E19
88045 Friedrichshafen